Häufige Stolperfallen bei eCommerce Projekten

Die Einführung einer eCommerce-Lösung ist ein komplexes Projekt. Stolperfallen sind mal mehr oder weniger offensichtlich. Allen Hürden der Einführung gemeinsam ist: vorher kurz drüber nachgedacht und das potenzielle Risiko abgeschätzt, sind sie weniger überraschend und negative Folgen fallen geringer aus.

Ungünstiger Zeitpunkt
Bei Ihnen ist gerade Verkaufs-Hochsaison und Ihre Verkäufe steigen rasant? Unser Tipp: Konzentrieren Sie sich in erster Linie auf Kundenzufriedenheit und Verkauf. Prozessverbesserungen sind dabei eventuell nötig, aber stellen Sie erst einmal Ihre Käufer zu frieden und planen Sie die Einführung für etwas ruhigere Zeiten. Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken, denn auch die haben außerhalb der Spitzenzeiten einen freien Kopf, sich an die neue Software zu gewöhnen. Überlegen Sie auch gut, wann Sie ein neues Rechnungswesen einführen. Denn unterjährig müssen Sie die Daten des angefangenen Kalenderjahres ins neue System nachtragen.

Zu knapper Zeitrahmen
Die Projektlaufzeit orientiert sich an der Anzahl der eingebundenen Online-Channel, Ihren Anforderungen außerhalb der Branchenfunktionalität, der Art des Betriebs (Innhouse oder als Software as a Service) und den zu schulenden Mitarbeitern. Typische Projekte bei 5 Anwendern und 3-4 Kanälen sind zwischen 3-6 Wochen umsetzbar. Unser Tipp: Holen Sie sich für eine realistische Einschätzung die Empfehlung Ihres Anbieters ein, wie lange die Einführung bei ähnlichen Kunden gedauert hat.

Fehlendes kaufmännisches Wissen
Das im eCommerce nötige Fachwissen zu Warenwirtschaftssystemen, Lagerverwaltung, Preisfindung, Einkaufsprozessen und Finanzen nimmt mittlerweile breite Dimensionen an. Unser Tipp: Seien Sie ehrlich zu sich selbst und nutzen Sie aktiv das Know-How Ihres Anbieters an den Stellen, wo Ihnen Fachwissen fehlt. Fragen Sie auch nach, welche Prozesse sich bei vergleichbaren Kunden bewährt haben. Je besser die Prozesse im Vorfeld gemeinsam definiert und verstanden sind, desto sicherer ist Ihnen der Erfolg.

IT selbst managen
Technik unterliegt dem ständigen Wandel, Systeme werden immer komplexer und Ihre Lösung funktioniert umso besser, je stärker alle Kanäle und Prozesse synchronisiert sind. Stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben und die Leistungsfähigkeit der IT sicherzustellen, kann unter Umständen viel Zeit in Anspruch nehmen. Wenn Sie Ihren Schwerpunkt auf das Wesentliche – Ihren Verkauf – legen möchten, kann der Betrieb im Hosting interessant sein. Unser Tipp: Achten Sie dabei auf die entsprechende Zertifizierung des Hosting-Partner bzgl. Datenlagerung und Datenschutz.

Kosten und Aufwand
Die umfassende Unternehmenslösung STEPS.eCommerce wird das Herzstück Ihres Verkaufs sein. Unser Tipp: Investieren Sie bewusst! Schließlich Sind es Ihre Kernprozesse und Ihr Geschäft, die damit beeinflusst und positiv nach vorn gebracht werden.